Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Vita

Ausbildung

2012-2016
Promotion zum Doktor der Staats- und Wirtschaftswissenschaften (Dr.rer.pol.) am Institut für Politikwissenschaft der Bergischen Universität Wuppertal. Einreichung der Dissertation mit dem Thema „Die Leben der Anderen oder die Legitimation ziviler Opfer. Eine Analyse des Kriegsdiskurses in den USA von 2003 bis 2011“ im Dezember 2015.

2006-2011
Studium der Sportwissenschaft als Erweiterungsfach für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Bergischen Universität Wuppertal; Abschluss: 1. Staatsexamen für Erweiterungsfächer.

2005-2011
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaften für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Bergischen Universität Wuppertal; Abschluss: 1. Staatsexamen.

 

Publikationen

Hiller, Jens (2017): Arbeitstechniken und wissenschaftliches Arbeiten. Herne: NWB.

Hiller, Jens (2017): Die Leben der Anderen oder die Legitimation ziviler Opfer. Eine Analyse des Kriegsdiskurses in den USA von 2003 bis 2011. Wiesbaden: VS.

Hiller, Jens (2016): Studienhandbuch wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben. 2. Aufl. Onlineveröffentlichung.

Hiller, Jens (2014): Studienhandbuch wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben. Onlineveröffentlichung.

Hiller, Jens (2012): Zur Problematik des „Beratens“ und „beraten Werdens“. In: Zeitschrift für Politikberatung. Heft 4, S. 184-187.

 

Tagungsorganisation

30.06.2017 „Globalisierung und ihre Kritik“. Interuniversitäre Tagung der Bergischen Universität Wuppertal, der Georg-August Universität Göttingen und der Universität Nürnberg-Erlangen.

12.12.2014-13.12.2014
„Staat-Konflikt-Entwicklung. Interdisziplinäre Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal“. Tagung der Arbeitsgruppe Internationale Beziehungen (AGIB) in Kooperation mit der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) und dem Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit (TransZent).

Vortragstätigkeit

10/2017 „Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union“. Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Europatag“. Veranstaltet von Arbeit und Leben e.V. Wuppertal sowie durch den Falken Kreisverband Wuppertal

01/2017 „Die Leben der Anderen oder die Legitimation ziviler Opfer. Eine Analyse des Kriegsdiskurses in den USA von 2003 bis 2011“ Auf Einladung der Fachschaft Politikwissenschaft der Bergischen Universität Wuppertal

01/2017 „Zur Versicherheitlichung des Flüchtlingsdiskurses“ Sozialwissenschaftliches Kolloquium der Bergischen Universität Wuppertal

11/2014 „Handeln für Frieden und Menschenrechte“. Podiumsdiskussion der SPD auf Einladung von Manfred Zöllmer (MdB), Wuppertal.

08/2014 “Unjust War? Relapse into barbarism or a concept for the future - perspectives in the public debate in the USA”. Tagung: Fourth Global International Studies Conference, Frankfurt a.M.

07/2014 „Der Doppelstandard in der Betrachtung von Menschenrechten: Zum Stellenwert von Menschenrechten im öffentlichen Diskurs der USA“. Tagung: „Menschenrechte im Konflikt“ der AFK und Schader Stiftung, Darmstadt.

06/2014 „Kollateralschäden – Der Umgang mit Zivilen Verlusten in Kriegen“. Forschungskolloquium. Bergische Universität Wuppertal.

02/2014 “The Just War Theory – Challenges for the 21st Century”. Traditional Friday Seminar. University of Stellenbosch, Südafrika.

 

Mitgliedschaften

Qualitätsverbesserungskommission der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften

Studienbeirat der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften

Hochschulstadt Dinslaken e.V. (Gründungsmitglied)

Zentrum für Graduiertenstudien (ZGS, Mitglied der Zentrumsleitung)

Arbeitsgruppe Transformation auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene (Gründungsmitglied)

Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung e.V. (AFK)

Freunde und Alumni der Bergischen Universität e.V. (FABU)

Rat der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften